Montag, 30. November 2009

Wohnung ade, oder wie alles begann...

Anfang des Jahres stand ich vor dem Problem, daß sich bei meiner Internet-Anbindung mehr und mehr Leistungseinbrüche einstellten bzw. Leitungsfehler zu verzeichnen waren. Und so war ich auf der Suche nach einer neuen Heimat und nach einer entsprechenden Recherche wurde Ende Januar für den neuen Wohnort in Stuttgart-Sommerrain ein VDSL-Anschluß für den Umzug im März beauftragt.

In der Kurzform: nach dem Umzug stellte sich heraus, dass die Telekom kein VDSL bereitstellen kann, obwohl der VDSL-DSLAM vor der Haustüre auf der anderen Straßenseite zu finden ist, dennoch wäre es statt 50 MBit phantastisches DSL6000 gedrosselt auf 2000 geworden. Also Mitte April einen CleverKabel Internet-Zugang bei KabelBW bestellt, um zu erfahren, daß es problemlos möglich ist, dass sich die Hausverwaltung und KabelBW gegenseitig den schwarzen Peter zuschieben, da ein Breitband-Internetzugang via KabelBW in dieser Örtlichkeit ohne Modernisierung nicht möglich ist. Während KabelBW behauptet, die Hausverwaltung würde eine Modernisierung verweigern, wird umgekehrt behauptet, dass KabelBW zuvor eine Zusage eines Internetzugangs auch noch mit der alten Ring-Installation gemacht habe.

Fazit: kein Breiband-Internet, ein Streit mit der Telekom um einen Anschluß, den ich nie wollte, den die Telekom aber zur VDSL-Prüfung geschaltet hat und nicht mehr stornieren will, ein KabelBW-Anschluß ohne Internet und Umzugskosten für nix und extrem überstrapazierte Nerven...

Um nun diesem Drama ein Ende zu bereiten, reifte die Entscheidung statt einer Wohnung ein Haus zu mieten, da dann nur der Eigentümer das Problem wäre und das Breitband-Internet-Thema (bzw. ggfs. eine Modernisierung) im Vorfeld geklärt bzw. Gegenstand des Mietvertrages werden könnte.

Nachdem aber auch entsprechende Häuser recht hohe Mieten haben, entstand der Gedanke, statt Miete doch lieber für's Eigenheim zu bezahlen. Witzigerweise war ein Mietfavorit nur wenige hundert Meter vom jetzigen Grundstück entfernt, welch Glück, dass wir seinerzeit nicht angemietet haben...

Gesagt, getan, und so sind wir am 25.09.09 auf die Immobilien-Messe in die Stuttgarter Schleyer-Halle, um uns bezüglich Finanzierung bzw. Grundstücke zu informieren. Bezüglich Grundstücken hatten wir ja bereits Remseck, Schwaikheim, Waiblingen und Leutenbach in der Beobachtung, wobei nur Leutenbach in die Kategorie bezahlbar fällt...

Nach dutzenden interessanten Begegnungen mit Personen des Zeitgeschehens, ähem Baugewerbes, vornehmlich in der Musterhaus-Ausstellung in Fellbach, ist letztlich die Entscheidung zu Gunsten von Meisterstück-Haus gefallen. Mehr zu den Umständen der Auswahl in einem der nächsten Posts.

Was soll denn das Ganze hier ?

Nachdem mittlerweile der Notartermin zum Grundstückskauf war, ist es an der Zeit mal einen Baublog zu beginnen und unsere Erlebnisse festzuhalten :-)