Mittwoch, 20. April 2011

Der Herr sprach: "Es werde Licht..."

...wenn gleich auch nur im Treppenhaus...

Nachdem ich mich ja nun schon eine Weile mit der Problematik der Wandeinbaustrahler für die Treppe ins Obergeschoß gepaart mit LED-Leuchtmittel und Bussteuerung (via KNX-DALI-Gateway) beschäftigt habe, sind die benötigten Teile für den Umbau vor einigerZeit eingetroffen.

Und so funktioniert's:



+


=

 


Was die Lichtstreuung anbetrifft, so bin ich da verschiedene Varianten am Testen, da ich gerne die punktuelle Beleuchtung der einzelnen LEDs durch eine "Flächenbeleuchtung" ersetzen möchte. 

Mal sehen, wie es sich mit zusätzlichen bzw. dickeren Acrylglass-Scheiben verhält. Der erste Test mit der 2. Scheibe gefällt mir schon mal ganz gut, mal noch etwas mit den Abständen experimentieren und dann richtig an der Gehäuse-Rückwand fixieren...

Mittwoch, 13. April 2011

Still Alive, but how ?

Nach dem es nun doch schon eine Weile her ist, wird es nun endlich mal wieder Zeit, die Geschehnisse der letzten 6 Monate aufzubereiten und vorallem das Bauvorhaben mit der Firma Baukmeier und Knecht-Keller in's richtige Licht zu rücken! 

Wer nun der Meinung ist, das läge nur daran, dass nach dem reibungslosen und turbo-mässigen Hausbau wieder Zeit für langweiliges Texten wäre, dem kann ich versichern, dass dem bei Leibe nicht so ist.

Anlass hierzu war nicht zu Letzt ein Mahnbescheid in doppelter Ausführung, nach dem es unterschiedliche Sichtweisen im Hinblick auf die Mängelliste und die Schlußrechnung gibt.

Ein weiterer Beweis, wie sehr man bei der Firma "Meisterstück" um's Wohl des Kunden besorgt ist; da möchte man sicher gehen, dass nicht etwa ein Mahnbescheid verloren geht und schickt zur Sicherheit einen 2. Mahnbescheid über die gleiche Summe. Macht kurzer Hand eine Verdopplung der "Forderung", wenn's der dumme Bauherr nicht merkt...hochgradig seriös nenne ich das...

Wie der Satz 

"Der Antragsteller hat erklärt, dass der Anspruch von einer Gegenleistung abhänge, diese aber erbracht sei" 

sich mit dem Umstand der existierenden Mängelliste, dem ausstehenden Blower-Door-Test, der finalen ausstehenden Heizungsinbetriebnahme und der Kellermängelbeseitigung in Einklang bringen lässt, weiss wohl nur der Antragsteller, oder glaubt es zu wissen :-) Da bin ich mal gespannt, wie man mir das erklärt, am Besten als wäre ich 3 Jahre alt ;-)

Hochachtung, echt erstklassig, dieser Kundenservice! Wenn man den gleichen Enthusiasmus bei der Planung und der Ausführung an den Tag gelegt hätte, würden wir heute nicht noch mit Baustrom, offenen Decken und ohne Badezimmer auf der "Baustelle" Wohncamping Deluxe praktizieren...aber da zu komme ich noch in Kürze, wenn's an die Aufstellung der Pannen bzw. schuldhafte Verzögerungen geht.

Für's Erste mal soviel zum aktuellen Stand und was es zwischenzeitlich so an Unterhaltung gab:

  • ein "Treppenhaus ohne Treppe" für 4 Wochen in der Ausbau-Phase
  • 9 nachträgliche Kernbohrungen durch die Kellerdecke zur "Optimierung der Rohrleitungsführung für Heizung und Lüftung"
  • einen geplatzten Heizungs-Inbetriebnahme-Termin
  • einen Keller während der Estrich-Trocknung unter Wasser und dadurch entsprechende Verzögerung
  • Fliesenleger die zu- und dann kurzfristig absagen und einen hängen lassen
  • ein anderer Fliesenleger, der das Geld kassiert und sich dann ohne die Arbeit zu Ende zu bringen mit dem Haustürschlüssel verpisst hat
  • Versuche durch den Kellerbauer vertraglich eine DIN in die Bau-Leistungsbeschreibung zu zaubern, die da im Zusammenhang mit der bemängelten Unebenheit gar nicht steht oder die gepfuschte Bitumen-Abdichtung als Kulanz darzustellen
  • Atemberaubende Fenster-Tausch-Aktionen
  • Nachbesserungsarbeiten
  • Undichter Fassadenabschluß der Außen-Fensterbänke
  • Ein Fenster, für das seit Monaten kein Nachweis erbracht werden kann, dass Sicherheitsglas verwendet wurde
  • Ein "Rettungs-Fenster", welches für artistische Einlagen prädestiniert ist und im "Ideal-"(Planungsfall) gar als Feuerwehrmann-Tritt-Falle dienen kann
  • Falsche bzw. unzureichende Pläne (oder die zugehörige falsche Ausführung)
  • eine geplante Drückerplatte, die beim verbauten WC-Spülkasten gar nicht verwendet werden kann
  • Ein aufgeplatzer Estrich aufgrund zu geringer Dicke durch eine "hochoptimierte" Planung des Abwasserrohrs für das Heizungs-Kondenswasser
  • Eine FBH im KG, die statt an den von der Heizung unterstützten separaten 2. Heizkreislauf zusammen mit den anderen Stockwerken am gleichen 1. HKL angeschlossen ist
  • Eine geradezu graziöse Abwasser-Leitungsführung im Keller
  • Einen endgültigen Umzug zum 01.01.11 auf eine Baustelle mit Baustrom und ohne Badezimmer
  • ein, nennen wir es mal "sub-optimaler" und dann nachgearbeiteter EnEV-Nachweis
  • die Förderungs-Null-Nummer Names Effizienzhaus 55 (2009)
  • die Schluß-Mit-Lustig Entscheidung einen Bausachverständigen (Tatort-Bau) zu involvieren


Was es aber auch gab bzw. gibt, soll nicht verschwiegen werden: 

  • ganz liebe und hilfsbereite Nachbarn, gell' Nachbar X :-)
  • Eine Steuerklassenänderung und die kleinsten Handschellen der Welt...
  • Reichlich entgangene Förderung
  • Bereitstellungszinsen für verzögerungsbedingt nicht abgerufenes Darlehen
  • Massige Kosten aufgrund von nicht durch uns verursachte Verzögerungen, noch zu unseren Lasten, mal schauen, wie lange noch
  •  ...

Ansonsten sind da noch ein paar Themen mehr, aber alles zu seiner Zeit...

Nun werden wir mal abwarten, was der Vor-Ort-Termin mit der Bauleitung und dem Gutachter übernächste Woche noch weiters zu Tage fördert und wie's dann weiter geht, die virtuellen Boxhandschuhe liegen bereit und die Aufstellung der Kosten für eine Schadensersatzforderung - Stichwort Mangelfolgeschäden- nimmt Gestalt an...