Mittwoch, 29. Juni 2011

Es ist (fast) soweit - Meisterstück goes TV...

Nach langem hin und her ist es nun soweit, dass sich morgen eine Agentur am späten Nachmittag das Dilemma anschaut und ihrem Auftraggeber vorstellt. Dann werden wir sehen, ob sie ein Team zum Dreh vorbeischicken...

Falls ich's noch nicht erwähnt haben sollte, die Firma arbeitet u.a. für bekannte Fernsehsender und wohl auch an einem neuen Sendeformat...

Lassen wir uns also mal überraschen, was dabei rauskommt ;-)

Freitag, 17. Juni 2011

Die Kompetenz hat einen Namen - Teil III

Ich hätte da mal ein Ratespiel:

Wer die richtigen Antworten weiß, kann als Belohnung die als Geheimtipp gehandelten Kontaktdaten des verantwortlichen Architekten erhalten, für den diese Art von Kreativschüben kein Einzelfall darstellt :-)




Die Kompetenz hat einen Namen - Teil II

Einer kommt selten alleine, und so gleich der nächste Fall...

Nachdem ja nun nicht gerade wenig offensichtliche Punkte der Nacharbeit bedürfen, sollte man eigentlich annehmen, dass man irgendwann auch mal eine konkrete Stellungnahme zu den Punkten bekommt. Aber mal wieder Funkstille...

Aber nein, da klopft es doch eines morgens um 07:30 als ich mal wieder in Schweden verweile, zu Hause an die Türe und wer steht da draußen ? Jemand, der im Keller nachbessern will.

Nachdem weder der Termin noch der Umfang mit mir abgestimmt war und meine Frau zudem unpässlich war, musste der Guteste wieder von dannen ziehen. Ohne sich zu melden stand er im weiteren Wochenverlauf wohl erneut vor der Türe und hat in unserer Abwesenheit, beobachtet durch die Nachbarn, sich an der Kellerdämmung zu schaffen gemacht.

Was der Austausch sollte und der "Lüftungsschlitz " zwischen der alten und der neuen Dämmung soll, werden die Herrschaften erst mal erklären müssen...


Irgendwie trägt die Arbeit die Handschrift des Keller-Subunternehmers, der schon die Baustelle mit zu betonierten Abwasserrohren verlassen hat...

Nicht nur, dass auch dort wieder gepfuscht wurde, nein, es war mal wieder nur ein Bruchteil und die ganze Aktion nur blinder Aktionismus.

Was wäre denn nun alles zu tun ?

  • Entfernen der Bitumenschmierereien, nicht nur ganz unten hinter der Noppenfolie sondern gerade auch drüber, wo garantiert verputzt werden wird
  • Beseitigung der hervorstehenden Dämmnägel
  • Ordnungsgemäße Montage und Abdichtung der Lichtschächte, die auf der Dämmung montiert wurden
  • Abdichtung des Hausüberstands von unten
  • Klärung der nicht ordnungsgemäß erfolgten Sockeldämmung (Abschrägung vs. Hohlkehle)

Und dann eben noch die bekannten Kellerthemen, wobei ich mittlerweile nicht mehr gewillt bin, nur ernsthaft darüber nach zu denken, das falsch positionierte Kellerfenster und Abwasserrohr per Minderung zu akzeptieren. Neben all dem Ärger und angesichts der Fensterangelegenheiten im EG/DG macht sich immer mehr der Gedanke an eine Rückabwicklung breit...

Ich wünsche viel Spaß beim Versetzen der beiden.

Hier mal einige Stilblüten:


Ohne zu wissen, wie weit verputzt wird, wird einfach mal wieder nur ein Teil bearbeitet

Darf's ein bisschen planlos sein ?
Sollen wir die teilweise Zentimeter-weit vorstehenden Montageschaumstellen selbst bearbeiten ?


Die Kompetenz hat einen Namen - Teil I

Eigentlich heißt der Spruch ja "Die Unfähigkeit Kompetenz hat einen Namen", ich kann ihn aber getrost abwandeln in "Die Unfähigkeit Kompetenz hat einen zahlreiche Namen" und er ist sicher selbsterklärend ;-)

Nachdem der Architekt ja den Tellerablauf der Dusche sehr nahe am Duschausgang geplant hat und das nach einhelliger Meinung diverser Fliesenleger nur mit einem entsprechend hohen Höhenversatz zur Vermeidung von Überschwemmungen funktionieren würde, haben wir uns ja im letzten Jahr bereits für eine Duschablaufrinne entschieden. Zu Blöde nur, dass man mal wieder lauter Spezial-Teile verbaut hat, die man nirgendwo bekommt.

Aber nun erstmal im Detail:

Seit nunmehr 4 Monaten ist man im Hause Meisterstück-Haus nicht in der Lage eine "einfache" Steckmuffe, welche von deren Subunternehmer verbaut wurde, zu liefern, da ich diese für die Verlängerung der Duschablaufrinne aufsägen musste, da geklebt.

Sowohl der "Nacharbeiter", der sogar mit dem Subunternehmer diesbezüglich während seiner Anwesenheit bei uns telefoniert hat, als auch der Bauleiter sehen sich außer Stande, das benötigte Bauteil zu liefern. Fortschritt Badezimmer daher  gleich Null...

Um dieses Teil geht es:


Unschwer als Verbindungsstück der beiden Rohre erkennbar. Wenn man nun noch weiß, dass rechts ein DN50-Rohr liegt und links ein Rohr mit einem Außendurchmesser von 58mm, kann man sich eigentlich recht leicht vorstellen, welche Aufgabe diese Steckmuffe hat: nämlich die Reduktion mittels spezieller Gummimannschette von 58 auf 50mm. Logisch, oder ?
Und das ist nun das Teil, welches uns zugesandt wurde, nämlich der Tellerablauf himself:




Wäre es denkbar, daß ich Kisuaheli spreche ? Wenn nicht 2 Meisterstück-Mitarbeiter, die eigentlich über ausreichende Erfahrung in der Beseitigung solcher, eigentlich, Lapalien verfügen sollten, sich vor Ort das Problem angeschaut hätten, würde ich schon annehmen, dass wir nicht die gleiche Sprache sprechen. So muss ich zu dem Schluss kommen, dass wir auf anderen Baustellen waren...

Nachdem ich das erneut reklamiert habe, sind zwischenzeitlich ja nur 3 Wochen ohne Reaktion vergangen...

Und nein werte Damen und Herren, der Tellerablauf kann selbstverständlich nicht direkt angeschlossen werden, denn das würde ja bedeuten, daß der Subunternehmer keine Ahnung hatte und die Muffe verbaut hat, obwohl sie gar nicht notwendig wäre ;-)

Danke liebe Fa. Baukmeier, daß Sie immer wieder so eindrucksvoll unter Beweis stellen, was man in ihrem Hause unter Kundenzufriedenheit versteht.